Ängste, Phobien

Zen-Steine

Bestimmt Ihre Angst Ihr Leben? Müssen Sie bestimmte Orte, Menschen oder Objekte vermeiden und sind dadurch eingeschränkt in Ihrer Handlungsfreiheit? Haben Sie Panikattacken? Die Hypnosetherapie ermöglicht es Ihnen, endlich angstfrei zu sein und so eine ganz neue Lebensqualität zu erfahren.

Angst hat eine natürliche Schutzfunktion, da sie uns vor Gefahren warnt. Sie aktiviert u.a. unser sympathisches Nervensystem und bringt uns dazu, entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Angst ist unser Alarmsystem. Erst wenn dieses System zu sensibel eingestellt ist und ständig unter Alarmbereitschaft steht, wird die Angst zu einem Problem.

 

Die Hypnosetherapie hilft, die Alarmbereitschaft bzw. das Angstniveau wieder auf ein gesundes Mass herunter zu regulieren.

 

In Hypnose nutzen wir Ihr Unterbewusstsein - dem Ort, wo Ängste und Phobien abgespeichert sind.

 

Mittels spezifischer Angsttherapietechniken wird Ihr Unterbewusstsein angeregt, Lösungen zu finden, die für Sie passend sind, um wieder adäquat auf gewisse Situationen oder Objekten reagieren zu können.

 

Durch die Hypnosetherapie zeigen sich bei Ängsten und Phobien oft schnelle, erstaunliche Veränderungen.

 

Daher gilt die Therapie von Ängsten (unspezifisch) und Phobien (auf spezifische Objekte oder Situationen bezogen) als eine der Königsdisziplinen der medizinischen Hypnose. Sie gehört zu den am meisten nachgefragten Behandlungen. Etwa 50% der Themen von Klientinnen und Klienten liegen im Bereich der Ängste und Phobien.

 

Folgende Ängste und Phobien können mit der Hypnosetherapie behandelt werden:

  • Prüfungsangst: Angst vor der Leistungsbeurteilung bei mündlichen oder schriftlichen Prüfungen

  • Lampenfieber bzw. Auftrittsangst: Angst vor Situationen, in der eine Leistung erbracht wird und die an vermehrter sozialer Aufmerksamkeit gebunden ist, z.B. bei Business-Präsentationen oder beim Schauspiel.

  • Tierphobien: Angst vor Insekten, Spinnen, Hunden etc.

  • Flugangst (Aviophobie): Angst vor dem Eingeschlossen sein im Flugzeug, Angst vor dem Absturz. Angst aus dem Gefühl heraus, keine Kontrolle im Flugzeug zu haben.

  • Angst vor dem Autofahren

  • Höhenangst (Akrophobie): Angst in der Höhe, in oder auf hohen Gebäuden, auf Brücken, Bergen, Leitern etc.

  • Soziale Phobie: anhaltende und unangemessene Angst vor der Gegenwart anderer Menschen. Angst vor sozialen Situationen, in der man sich kritisch beobachtet fühlt und seine Angst verraten oder sich unangemessen verhalten könnte, z.B. beim essen oder sprechen in der Öffentlichkeit. Geht über Lampenfieber oder Schüchternheit hinaus.

  • Platzangst (Agoraphobie): Angst vor öffentlichen Plätzen zusammen mit der Befürchtung, nicht entkommen oder nicht Hilfe bekommen zu können, z.B. bei Menschenversammlungen, in Warenhäusern oder auf breiten Strassen. Hauptkriterium ist das Fehlen eines potentiellen Fluchtweges.

  • Raumangst (Klaustrophobie): Angst vor dem gefühlten oder tatsächlichen Eingeschlossensein oder vor dem Vorhandensein von engen oder abgeschlossenen Räumen, z.B. im Lift oder Kino.

  • Panikattacken: anfallsartige Auftreten von Symptomen wie Atemschwierigkeiten, Herzrasen, Schmerzen in der Brust, Erstickungsgefühle, Schwitzen, Zittern, Gefühl des Getrenntseins vom Körper, Angst zu sterben, verrückt zu werden oder unkontrolliert zu handeln.

  • Angst vor der Angst/Angstsensitivität (Phobophobie): Angst vor Erregungssymptome wie schneller Herzschlag, Zittern oder Schwindel.

  • generalisierte Angststörung: chronische Ängstlichkeit in vielen Lebenssituationen.

  • Zwänge: eine Angststörung mit ständigen und unkontrollierbaren Gedanken und/oder repetitiven Handlungen.

  • Verlust-/Verlassensangst

  • Angst vor Knallgeräuschen (Ligyrophobie)

  • Angst vor Blut, Spritzen, Verletzungen

  • Angst vor dem Zahnarzt

 

Die Liste ist nicht abschliessend. Wenn Sie Ihr Thema nicht in der Liste finden: Hier eine Anfrage starten.

 

Sanft und effizient Ihre Ängste ablegen und wieder Lebensqualität erfahren. Ich helfe Ihnen gerne dabei.

 

Hier einen Termin vereinbaren.