Kontraindikationen

Zen-Steine

Kontraindikationen sind Umstände, welche gegen die Anwendung der Hypnosetherapie sprechen. Die Hypnosetherapie sollte in folgenden Fällen nicht oder nur in Absprache mit dem/der behandelnden Facharzt/Fachärztin bzw. mit der entsprechenden medizinischen oder psychotherapeutischen Qualifikation oder mit einer spezifisch auf das Themengebiet vorhandenen Ausbildung angewandt werden:

 

  • Schwere Herz- und Kreislauferkrankungen

  • Vor kurzem erlebter Herzinfarkt oder Schlaganfall

  • Thrombosen

  • Epilepsie

  • Schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie ALS oder fortgeschrittenen Morbus Parkinson

  • Psychosen (z.B. bei Schizophrenie, bipolarer Störung, endogenen Depressionen, Borderline Störungen)

  • Geistige Behinderung

  • Schwere Depression

  • Suchterkrankungen (Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit): nur nach erfolgreichem Entzug in der Nachbetreuung zur Unterstützung der Abstinenz

  • Schwangerschaft: Durchführung nur mittels bestimmter Hypnosetechniken durch darauf spezialisierte Therapeuten empfohlen

  • Psychopharmaka: Sollten Sie Psychopharmaka einnehmen, erfolgt die Behandlung nur in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt/Therapeuten

 

Haben Sie Fragen oder sind Sie unsicher, ob die Hypnosetherapie bei Ihnen angewandt werden darf? Nehmen Sie einfach mit mir Kontakt auf.